Test: Realacc X210 (QAV-X Clone) mit Racerstar BR2205 2300kv

Mein neuester Racer sollte einmal ein kleiner Test werden. Kann man mit Billig-Komponenten einen gescheiten Racer bauen?

Fazit: Ja, man kann! Und das mit einem erstaunlichen Ergebnis!

Ich hatte die Komponenten noch einzeln bestellt, aber Banggood bietet ja inzwischen eine tolles Set mit den fast identischen Teilen an: Realacc X210 4mm Frame, Racerstar BR2205 2300kv Motoren, Racerstar Blheli_S 20A ESC, F3 Flight Controller, KingKong 5040×3 Props, alles zusammen für um die 100€. Das Set findet ihr unter diesem Link. Die Links zu den einzelnen Komponenten findet ihr weiter unten.

Das chinesische Versandhaus Banggood bietet eine einen riesige Auswahl an Komponenten zum Bau des eigenen FPV-Racers, und das teilweise zu unschlagbar günstigen Preisen. Natürlich muss man damit rechnen, beim Zoll 19% Einfuhrumsatzsteuer zahlen zu müssen, was in der Praxis aber eher selten vorkommt. Und selbst dann sind die meisten Artikel noch deutlich günstiger als beim heimischen Händler.

IMG_20160825_163606 IMG_20160825_213913

Zusätzlich zum oben genannten Set benötigt man noch einen RX (empfängt das Signal der Fernsteuerung) und das FPV-Equipment zur Übertragung des Videosignals, so dass man mit ordentlichen Komponenten noch insgesamt gut unter 200€ bleiben kann.

Der Zusammenbau gestaltete sich relativ mühelos, natürlich ist bei dem kurzen Body nicht endlos Platz vorhanden, aber man bekommt alle Komponenten gut untergebracht. Gute Anleitungen findet man z.B. bei Youtube.

IMG_20160825_213928 IMG_20160825_213943

Als Software dient natürlich Betaflight, diesmal in der nagelneuen Version 3.0. An den voreingestellten PIDs musste ich nichts ändern, lediglich die Rates habe ich an meine Bedürfnisse angepasst, erstaunlich. Als idealer Propeller scheint sich der KingKong oder DAL T5040 zu erweisen, mit anderen Propellern hatte ich teilweise recht warme Motoren und unruhiges Flugverhalten. Allerdings nichts, was man nicht mit etwas Tuning und Anpassung der Filter beheben könnte.

Man bekommt man einen unglaublich flinken Racer mit richtig Dampf. Kann nicht sein? Doch! Seht selbst:

Teileliste:

  • Realacc X210 4mm Frame: Link
  • X-Racer F303: Link
    Alternativ: SP Racing F3: Link
  • Matek PDB Power Hub V2.1: Link
    (
    Es ist ein andere PDB von Matek dabei, aber ich bevorzuge dieses)
  • Racerstar RS30A V2 Blheli_S ESC: Link
  • RacerStar BR2205 2-4s 2300kv Motoren: Link
  • DAL T5040 V2 Three Blade Props: Link
  • Runcam Swift FPV-Cam: Link
  • Runcam 120° FOV 2.1 Wide Angle Lens: Link
  • FT48X 25/200/600mW VTX: Link
  • Foxeer CL Antenna: Link
    Alternativ: Aomway CL Antenne: Link
  • FrSky X4RSB Naked Version (s.bus, Smartport Telemetrie): Link

IMG_20160825_213728

Mit den Alternativ-Links könnt ihr alle benötigen Teile bei Banggood bestellen. Solltet ihr ganz neu in das Hobby FPV-Racing einsteigen, dann benötigt ihr noch einen Fernsteuerung (z.B. FrSky Taranis Plus), eine Video-Brille (z.B. das günstige Einsteigermodell Eachine VR D2), natürlich ein paar Akkus (z.B. Infinity 4s 1500mAh 70c) und ein Ladegerät (z.B. iSDT SC-608 150W 8A MINI). Damit seid ihr dann komplett.

Bei Bestellungen bei Banggood in China hat es sich bewährt, Priority Direct Mail als Versandart auszuwählen und die Bestellung auf mehrere kleinere Bestellungen zu verteilen. Sollte trotzdem einmal etwas beim Zoll landen, so sind noch 19% Umsatzsteuer sowie gegebenenfalls ein kleinerer Prozentsatz Zoll zu entrichten.

Viel Spaß …

10 Gedanken zu „Test: Realacc X210 (QAV-X Clone) mit Racerstar BR2205 2300kv“

  1. Hi,

    den Realacc baue ich mir auch gerade auf. Wir haben ja anscheined den gleichen Geschmack was Setups angeht. 😉
    Ich habe die 30A ESCs von Racerstar genommen.
    Dein Video sieht ja vielversprechend aus.
    Freue mich schon auf meinen Maiden Flight.

    Grüße
    Maik

    1. Jo, ist aber auch ein super Frame, bin echt begeistert. Dass die Motoren so gut gehen, das hätte ich allerdings so nicht unbedingt erwartet. Hab mir mal gleich noch nen Satz geordert, sind gerade im Angebot 😉
      Gruß
      Franz

  2. Hey könntest du vielleicht ein Nahaufnahme deiner Runcam in dem Rahmen machen? Ich hab das gleiche Setup und habe gerade Schwierigkeiten die Kamera so zu befestigen, dass sie nicht auf und ab schwingt.

    1. Ist einfach von links und rechts mit einer Schraube befestigt. Ich hab aber einen dünnen Gummiring jeweils zwischen Cam und dem Seitenteil, das hilft gegen verrutschen (jedenfalls meistens). Evtl. mit Heißkleber fixieren, wenn der passenden Winkel gefunden ist. Hoffe, das hilft dir weiter…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere