Einkaufsliste 210er FPV Racer

Inzwischen erfreuen sich besonders kleine FPV Racer ja besonderer Beliebtheit, da sie sehr wendig und agil sind. In diesem Beitrag hab e ich mal eine Einkaufsliste für so einen kleinen Racer zusammengestellt. In Aktion sieht das dann so aus und ein paar Bilder findet ihr weiter unten.

Frame:
Fangen wir mit dem Frame an. Inzwischen gibt es ja einen Haufen guter 210mm Frames, ich habe mich für den Lantian LT210 entschieden, da er meiner Meinung nach einige Vorteile gegenüber der Konkurrenz hat. Die Löcher in der Bodenplatte sind kleiner und wesentlich geschickter angeordnet als z.B. beim QAV210 oder Lisam LS210. Außerdem ist er mit einer 3mm oder 5mm Bodenplatte erhältlich. Letztere dürfte nahezu unzerstörbar sein und auch für den Einsatz in Parkhäusern o.ä. gut taugen. Leider gerät die 5mm Version damit ziemlich schwer, allein die Bodenplatte mit den Armen wiegt mehr als 100g.

Für den vorderen Teil gibt es Seitenteile dazu, so dass die FPV-Kamera geschützt im Inneren des Frames liegt. Der Frame ist gut durchdacht, alle benötigten Komponenten finden gut Platz. Auf die Landebeine kann man allerdings getrost verzichten, die würde vermutlich sowieso nicht lange halten. Lieber ein paar 3D-gedruckte Landing-Skids unter den Motoren montieren.

Der Frame ist für knapp 30€ bei Banggood erhältlich, die 5mm Version kostet rund 10€ mehr.

Motoren:
Bei den Motoren habe ich mich für die DYS BE2204 mit 2400kv entschieden. Es macht Sinn hier etwas im Bereich ab 2300kv auszuwählen, da wir auf diesem Setup maximal 5″ Propeller fliegen können. Die DYS Motoren sind sicherlich nicht die leistungsstärksten Motoren am Markt, bieten meiner Meinung nach allerdings eine solide Qualität zu einem sehr guten Preis.

Wer etwas mehr Leistung will, dem würde ich die neuen Emax RS2205 2300kv Motoren empfehlen, diese bringen mehr als 1kg Schub pro Motor an 4s.

ESC:
Bei meinem Racer habe ich die neuen DYS XM20A ESC verbaut. Diese warten mit einem SiLabs Prozessor auf, der gegenüber den weit verbreiteten Atmel ESC noch einmal etwas mehr Leistung herauskitzelt. Außerdem sind sie bereits mit dem BLHeli Bootloader versehen, so dass man sie direkt über den Flight-Controller mit der BLHeli-Suite flashen bzw. einstellen kann (Aktuelle Versionen von Cleanflight bzw. Betaflight vorausgesetzt.

Alternativ kann man auch die bewährten FVT Littlebee ESC 20A verwenden, die ähnlich Leistungsmerkmale aufweisen.

Propeller:
Hier hat man die Qual der Wahl und oft ist es auch eine Glaubensfrage 😉 Gute Erfahrungen habe ich mit folgenden Propellern gemacht.

DAL 5045 V2 Bullnose
Gemfan 5045 Bullnose
DAL TJ5045 Props
DAL T5045 Bullnose
DAL T5045 Bullnose Racing Edition
HQ 5x4x3
HQ 5x4x4
HQ 5040 GF

Flight Controller:
Um zukunftssicher zu sein würde ich heute nur noch Flight Controller mit einem F3 Prozessor oder besser verwenden. Zukünftige Versionen von Betaflight und Cleanflight werden zwar noch auf F1-Prozessoren funktionieren, aber immer niedrigere Looptimes und andere Features werden dann nicht mehr auf der klassischen Naze32 funktionieren. Da die Preise hier auch derzeit sehr schnell fallen, macht es fast keinen Unterschied mehr. Banggood bietet diverse F3 Flight Controller an, z.B. SP Racing F3  oder CK Optimized Version Racing F3 Acro.

Power Distribution Board (PDB):
Ich habe in letzter Zeit nur noch das Matek PDB Power Hub V2.1 verwendet, da ich damit sehr zufrieden bin. Es bietet diverse Anschlussmöglichkeiten für 5V,12V und Batteriespannung. Die Spannungen sind sehr sauber, so dass ich bisher auch immer auf einen LC-Filter für das FPV-Equipment verzichten konnte.

FPV-Equipment:
Ein sehr günstiger Videosender ist der Eachine ET200 VTX, er bietet gute Leistung zum kleinen Preis, die Kanaltrennung ist allerdings nicht optimal er streut also auch gerne mal in die benachbarten Kanäle. Inzwischen gibt es diesen VTX auch in einer 40 Kanal Variante mit Raceband. Bessere Kanaltrennung und ebenfalls 40 Kanäle bietet der FX799T/FX796T VTX. Alle hier verlinkten Videosender lassen sich per Knopfdruck einstellen, das lästige fummeln an den DIP-Schaltern entfällt somit. Es sei darauf hingewiesen, dass bei offiziellen Rennen oder Events gerne ein ImmersionRC 25mW Raceband Sender verlangt wird. Leider sind die ImmersionRC Sender im Vergleich zur Konkurrenz immer noch riesig und lassen sich nur per Mäuseklavier (DIP-Schalter) einstellen.

Antennen:
Ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis bieten die Aomway Clover Leaf Antennen, die sowohl als SMA (mit Pin) und RP-SMA (ohne Pin) gibt.

FPV-Kamera:
Als ausgezeichnete FPV-Kameras werden von sehr vielen Piloten die Runcam Mini Kameras verwendet. Diese verfügen über D-WDR und bieten auch bei stark wechselnden Lichverhältnissen sowie beim Fliegen gegen die Sonne noch ein sehr gutes Bild. RunCam PZ0420M ohne Gehäuse oder RunCam SkyPlus mit Gehäuse.

Sender/Empfänger:
Großer Beliebtheit erfreut sich die FrSky Taranis X9D Plus, durch das offene Betriebssystem läßt sie sich besonders leicht an die eigenen Bedürfnisse anpassen und programmieren.

Als Empfänger eignet sich besonders der FrSky X4RSB, der über s.bus angeschlossen werden kann und bis zu 16 Kanälen bietet. Außerdem verfügt er über smartport Telemetrie, die direkt vom F3 Flight Controller zur Verfügung gestellt wird.

HD-Kamera:
Als Aufnahme-Kamera lassen sich diverse Kameras verwenden. Nicht mehr ganz up-to-date sind die Mobius oder die Runcam HD, da diese im Full HD Modus nur mit 30 FPS aufnehmen. Besser sind die Runcam 2 oder die Foxeer Legend 1. Durch die flache Bauart und die Aufnahme mit 60FPS bei Full-HD-Auflösung sind beide besonders gut für den FPV-Racer geeignet.

Gerne verwendet wird auch die Xiaomi Yi, die ähnliche Leistungsmerkmale aufweist, allerdings steht sie bauartbedingt etwas mehr „im Wind“.

Hier noch ein paar Bilder und ein Video vom fertigen „210er“.

6 Gedanken zu „Einkaufsliste 210er FPV Racer“

  1. Hi Franz. Bzgl. des PDBs wollte ich Dir eine Info geben. Das Matek Board v2.1 hat ein Problem. Sofern man die Cam mit 12V versorgt und die Spannung unter 12.9V fällt, fällt die Spannung der Cam-Leitung auf 3 Volt und somit das FPV-System komplett aus. Auch wenn die Eingangsspannung wieder steigt, steigt die Spannung des FPV-Systems nicht mehr. Ergo das FPV-System ist ausgefallen, bis der Akku einmal getrennt und neu verbunden ist. Bei der v3.1 wurde das Problem behoben und dort konnte ich es nicht mehr nachstellen.

    Viele Grüße

        1. Wie gesagt, hab ich noch nicht geschafft 🙂 Bei nem längeren Punchout könnte das natürlich passieren und das wäre dann echt böse so ohne FPV-Bild.

          Gruß in die Fast-Nachbarschaft 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.